Stifterverband: Fellowship geht nach Neu-Ulm

Eine der am härtesten umkämpften, weil mit hoher Reputation verbundenen Ausschreibungen in Deutschland sind die Fellowships des Stifterverbandes: Mehr als 140 Einreichungen stehen gerade mal neun ausgewählte Projekte gegenüber. Wir freuen uns sehr mit Prof. Dr. Claudia Kocian, Hochschule Neu-Ulm, Fakultät Wirtschaftsinformatik, dass eines der vier Senior-Fellowships des Stifterverbandes an sie geht! Sie kann mit einer Fördersumme lehrfellows 2017 kocian claudiavon 25.000 € das Projekt „BRIDGE THE GAP. Wissenschaftliches Arbeiten für Digital Natives“ verwirklichen: Für Studierende in grundständigen Studiengängen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) stellt das Thema "Wissenschaftliches Arbeiten" eine große Herausforderung dar, zum Beispiel bei der Erstellung der ersten Seminararbeit. Ziel ist es, bei Studierenden im Studiengang "Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation" durch ein Blended-Learning-basiertes Pflichtmodul Kompetenzen zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit aufzubauen, so dass die Prinzipien des Forschens und Schreibens schrittweise eingeübt werden können. Herzliche Gratulation!

Der Stifterverband und die Baden-Württemberg Stiftung fördern beispielgebende Konzepte, die die Hochschullehre weiterentwickeln und verbessern. Für das Programm "Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre" wurden über 140 Ideen eingereicht. Ob neue Lehr- und Prüfungsformate oder Konzepte für verbesserte Studieneingangsphasen und Praxissemester: Gesucht wurden Ideen, wie die Hochschullehre innovativ gestaltet und optimiert werden kann. Neun Konzepte hat eine Jury prämiert und die Fellowships bundesweit in drei Kategorien verliehen:

  • Zwei Junior-Fellowships, mit je 15.000 Euro dotiert, gehen an Doktoranden, Post-Doktoranden oder wissenschaftliche Mitarbeiter.
  • Vier Senior-Fellowships wurden an Juniorprofessoren, habilitierte Wissenschaftler und Professoren vergeben. Sie sind mit 25.000 Euro dotiert.
  • drei Tandem-Fellowships, mit jeweils 30.000 Euro dotiert, erhalten Lehrende, die mit einem Hochschuldidaktiker, einem Lehrenden aus einem anderen Studienfach oder von einer anderen Hochschule kooperieren.

 „Die ausgezeichneten Projekte zeigen beispielhaft, wie die Hochschullehre weiterentwickelt werden kann“, sagt Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes. „Mit unserem Programm wollen wir sie sichtbar machen, denn wir brauchen innovative Lehrkonzepte, um Studierende erfolgreich zum Abschluss zu führen und bestmöglich auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten.“ Eine Jury aus Hochschuldidaktikern und Studierenden sowie Lehrenden verschiedener Fachrichtungen wählte die Fellows aus. Ausschlaggebend für eine Förderung ist vor allem, ob das Konzept die Lehre weiterentwickelt und in den Lehrplan eingebunden werden kann. Außerdem sollte es auf andere Themen oder Fächer übertragbar sein.