Drucken

Bewerbung für die Profistufe läuft

Für den Herbst stehen drei weitere Plätze für die Profistufe zur Verfügung! Das Programm ist darauf ausgelegt, dass Sie innerhalb von ein bis zwei Semestern das Zertifikat der Profistufe in Händen halten können. Das von den Kandidatinnen und Kandidaten einzubringende Lehrprojekt sollte sich deshalb entweder auf das WS 2018/19 und/oder auf das SoSe 2019 beziehen. Bewerbungsschluss ist der 03. September 2018, der Start der neuen Gruppe ist voraussichtlich im Oktober 2018.

In individueller Einzelbetreuung bearbeiten und reflektieren Sie in dieser Zeit eine Lehrveranstaltung. Details und Erfahrungen bisheriger Alumni können Sie in der oben angesprochenen DiNa nachlesen. Wenn Sie dieses Zertifikat erwerben wollen, schicken Sie uns dazu bitte ein ca. zweiseitiges Motivationsschreiben. Näheres dazu hier.
Die Kosten für das Programm, insgesamt 4.760 €, übernimmt hälftig das DiZ, hälftig Ihre Hochschule. Bitte holen Sie im Vorfeld das Einverständnis Ihrer Präsidentin/Ihres Präsidenten dazu ein.

Programm für WS 2018/19 online!

Wir freuen uns sehr, dass wir das Programm für das kommende Wintersemester zur Buchung freischalten konnten!

Sie finden ab Semesterbeginn an neuen Themen z. B. "Lernwerkstatt „Digitale Technologien“ – Train the Trainer",  "Weniger Stress mit dem Stress", "Bewegen und Befähigen beim Sprachenlernen", "BYOD: Studierende mit ihren mobilen Endgeräten aktivieren", "Die Fiktion und die Didaktik", E-Learning – ein Hands-on-Seminar", aber auch Bewährtes.

Wir danken allen Didaktikmentorinnen und -mentoren für die fruchtbare Zusammenarbeit bei Planung und Auswahl, sowie einigen Kolleginnen und Kollegen für Ihre Vorschläge, und wünschen Ihnen und uns, dass wir Ihre Wünsche gut getroffen haben.

→ Zu den Terminen

 

Forum der Lehre: Tagungsbände und mehr

Vom Forum der Lehre am 16. April an der TH Ingolstadt sind noch einige Tagungsbände übrig geblieben. Gerne können Sie sich bei Ihrem nächsten Besuch am DiZ noch einen mitnehmen (kostenlos und so lange der Vorrat reicht).

Einen Kurzbericht können Sie hier nachlesen: Forum der Lehre 2018. Dort finden Sie darüber hinaus auch noch einen Link zu den Unterlagen von Herrn Prof. Handkes Keynote sowie einen Link zum Download des Tagungsband.

 

 

400-mal zertifizierte Lehrqualität

„Wer das 'Zertifikat Hochschullehre Bayern' erwirbt, erhält eine passgenaue und fundierte Didaktik-Ausbildung am Puls der Zeit. Ich freue mich, dass jährlich mehr als 40 Dozentinnen und Dozenten an diesem Programm teilnehmen und sich mit viel Engagement in der IMG 3462Wissensvermittlung, der Beratung von Studierenden und in allgemeinen Fragen der Hochschullehre ausbilden lassen“, erklärte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler am 22. Januar 2018 bei der Übergabe des 400. Zertifikats an Felicitas Loepp, eine junge Wissenschaftlerin an der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule München.

Für die bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften spielt die hohe Qualität der Lehre eine zentrale Rolle. Alle neu berufenen ProfessorInnen werden deshalb didaktisch geschult, viele bilden sich auch danach regelmäßig weiter. Die ersten fünf Zertifikate wurden im Mai 2008 verliehen. Mehr als die Hälfte der ZertifikatsträgerInnen an den bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften sind hauptamtliche Professorinnen und Professoren.

„Mit dem Angebot, das Zertifikat Hochschullehre Bayern zu erwerben, leistet das Zentrum für Hochschuldidaktik einen wertvollen Beitrag zur Sicherung und Verbesserung der Qualität der Lehre im Freistaat“, betonte der Staatssekretär. Das Programm ist Teil eines breiten Angebots, beginnend mit Einführungskursen für neuberufene Hochschuldozenten über Weiterbildungskurse zur Hochschuldidaktik  bis hin zum "Zertifikat Hochschullehre Profistufe". Insgesamt besuchen im Jahr etwa 1.600 Teilnehmende die rund 150 DiZ-Veranstaltungen für gute Lehre an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Großveranstaltungen wie das Forum der Lehre und das deutschlandweit bekannte MINT-Symposium komplettieren das Programm.

Der Ars-Legendi-Fakultätenpreis 2017 für Physik geht nach Rosenheim!

Elmar Junker, Silke Stanzel, Claudia SchäfleEine der für uns schönsten Meldungen, die wir jemals erhalten haben, ist eine Pressemeldung des Stifterverbandes vom 1. März: Der Ars-Legendi-Fakultätenpreis 2017 für Physik geht an die KollegInnen Claudia Schäfle, Silke Stanzel und Elmar Junker von der Hochschule Rosenheim! (im Bild von rechts nach links)

"Professor Dr. Claudia Schäfle, Professor Dr. Silke Stanzel und Professor Dr. Elmar Junker lehren an der Hochschule Rosenheim Physik. Sie bieten in mehreren, sehr unterschiedlichen Studiengängen Veranstaltungen im grundständigen ebenso wie im fortgeschrittenen Bereich an. Besonders im Vordergrund steht dabei das „Just in Time Teaching“ (JiTT), bei dem der Lernstand der Studierenden kleinschrittig, online-basiert erhoben wird, um durch flexible Anpassung der jeweils direkt folgenden Lehrveranstaltung Verständnisproblemen von Studierenden zu begegnen.
Außerdem wird das Instrument der „Peer-Instruction“ genutzt, mit dem die Studierenden sich gegenseitig komplexe Sachverhalte erläutern, die sie sich so besser aneignen und die fachliche Diskussionskultur einüben können.
Überzeugt hat die Jury neben der vorbildhaften kollegialen Zusammenarbeit der Preisträger vor allem die Tatsache, dass die Motivation der Studierenden, sich auf Veranstaltungen vorzubereiten, eindrücklich erhöht werden konnte."

Der Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften 2017 wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die sich durch herausragende, innovative und beispielgebende Leistungen in Lehre, Beratung und Betreuung auszeichnen. Der Preis wird vom Stifterverband, der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der Gesellschaft Deutscher Chemiker und dem Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland ausgelobt. Die Auszeichnung wird seit 2014 in den Kategorien Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik vergeben und ist mit je 5.000 Euro dotiert (zur vollständigen Pressemeldung des Stifterverbandes hier).

Es wäre noch zu ergänzen, dass die drei Preisträgerinnen sehr engagiert und erfolgreich am vom BMBF finanzierten HD-MINT-Projekt des DiZ teilgenommen haben. Alle drei sind schon lange im Fachdidaktik-Arbeitskreis Mathematik/Physik engagiert dabei, seit 2015 ist Elmar Junker Organisator dieses Arbeitskreises. Es ist der einzige der diesjährigen Preise des Stifterverbandes, der an eine Hochschule für angewandte Wissenschaften geht.

Wir gratulieren an dieser Stelle den drei KollegInnen von ganzem Herzen, und freuen uns sehr, mit ihnen weiter zusammen zu arbeiten!

Weitere Beiträge ...